Ha Tien- Tor zum Paradies

Rechts Karaoke, links Karaoke und mittendrin ein Plastiktisch mit zwei wackeligen Hockern, auf denen wir sitzen und uns des Lebens und Lachens erfreuen. Nach spannendender Fahrt entlang der kambodschanischen Grenze begleitet von Wasserbüffeln und Pfahlbauten landen wir schließlich in Ha Tien, einer kleinen Grenzstadt zwischen Vietnam und Kambodscha. Mit unserem zauberhaften Guide klappern wir zunächst ein paar Tempel ab und stoßen überall auf freundlich lachende Gesichter, die unsere Herzen erfreuen. Auch wenn die Stadt einen eher rauen Charme hat, wir sind sofort zuhause und genießen das entspannte Treiben des Nachtmarktes, sind begeistert von der unaufdringlichen Freundlichkeit der Vietnamesen hier. Besonders die Kinder sind so offenherzig, lachen mit uns oder sind teilweise grenzenlos erstaunt. Das Lachen scheint direkt aus dem Herzen zu kommen und genau dort trifft es uns auch. Schon vorab haben wir minutenlang Selfies im Mangrovenwald gemacht mit einer Schar kambodschanischer Mädels, die mit dem Fahrrad einen Sonntagsausflug machten. Großes Gekicher und Zuckerpalmensaft bereiten und durch den schönen Wald mit money Bridge und kleine Booten. Der Abend geht schließlich auf der Straße zu Ende, in mitten einer vietnamesischen Großfamilie, die sich in einer Straßenbar der Karaoke erfreut und und mit Erdnüssen und Schulterklopfen bedenkt. Am nächsten Morgen starte ganz früh das Schnellboot nach Puh Quoc. Doch das ist eine andere Geschichte...